Samstag, 2. April 2016

Zeitdieb

Letztes Wochenende war die Zeitumstellung. Vor allem bei der Umstellung auf die Sommerzeit habe ich damit immer meine Probleme und rechne noch die ganze erste Woche, welche Uhrzeit wir jetzt "eigentlich" hätten. Ich bin immer von der "gestohlenen Stunde" genervt.

Dieses Mal haben wir den Ostersonntag, an dem uns die Stunde geklaut wurde, fast komplett draußen verbracht. Draußen wird die Zeit unwichtig. Wir haben gegrillt und haben einfach gegessen, wann wir Hunger hatten, die Kinder haben gespielt und die Sonne ging spät unter. Es war ein wundervoller Tag und wir sind abends glücklich ins Bett gefallen, keine Ahnung um welche Uhrzeit. Dass der Montag ein Feiertag war, hat die Sache noch besser gemacht, da wir nicht früh aufstehen mussten.

Aber mal ehrlich, was ist diese eine Stunde? Gibt es nicht jeden Tag (mindestens) einen Zeitdieb, der mir manchmal sogar mehr als eine Stunde stiehlt? Also bei mir gibt es das definitiv. Um nur ein paar zu benennen: Instagram, Häkeln, Netflix, Lettering, Bloggen, auch Kochen und Putzen kann dazugehören, ... Ich finde, alles ist in Ordnung. Aber wie bei allem kommt es auf das Maß an.
Vor allem wenn ich am Morgen eine Liste mache und mir darüber klar werde, was ich zu tun habe und dann diesen Ablauf mit Jesus bespreche, habe ich gute Chancen gegen die Zeitdiebe anzukämpfen. Viel öfter, so nehme ich mir vor, will ich Jesus morgens fragen: "Jesus, was ist DEIN Plan mit diesem Tag? Was denkst du über meine Idee, heute ... zu tun?" Und dann bin ich gespannt, denn diese Tage haben großes Potenzial.






Machst du mit?

Love,
Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen