Posts

Es werden Posts vom Juni, 2018 angezeigt.

Hier wächst (endlich wörtlich) Liebe

Bild
Hier wächst Liebe. So heißt mein Blog schon 3 Jahre. Aber endlich wächst auch ganz wörtlich ein kleines Liebeswunder in meinem Bauch ❣️ Im Dezember erwarten wir unser erstes Baby. Und wir freuen uns so!


Hier in Neuseeland bei der DTS haben wir viel gelernt, über uns und über Gott. Wir hatten ziemlich am Anfang der Schule einen Lehrer, sein Name ist Femi. Er lehrte uns über „kadosch“.
Kadosch ist das hebräische Wort für heilig. Er forderte uns auf, herauszufinden was in unserem Leben heilig sein soll, also für Gott beiseite gesetzt. Quasi ein Opfer für Gott.
In seinem Fall ist es beispielsweise ein bestimmtes Zimmer in seinem Haus, das er Missionaren zur Verfügung stellt.
Sofort dachte ich an meine spätere Rolle als Mutter, Kindererziehung, all die Kinder, die irgendwann bei uns sein würden. Ich dachte an die prophetische Zusage über mein Leben, dass ich eine Mutter für viele sein würde.
Da machte Femi uns auf Götzen in unserem Leben aufmerksam und sagte, dass ein Götze niemals ein Opfe…

Zwischenstopp

Bild
Ein kurzer Zwischenstopp. Eine Woche “daheim” an unserer Base. Eine Woche Wiedersehen nach sieben Outreachwochen, nur um wieder Tschüss zu sagen, auf unbestimmte Zeit oder in unserem Fall und für manche Freunde Bis Bald.  Denn wir sind nur in einer Pause. Wir bleiben in Neuseeland und werden als Mitarbeiter für die nächste Schule hier sein, noch bis Oktober. 
Bis zur nächsten Schule geht es aber noch 6 Wochen und die nutzen wir für ein kleines “Taste & See” von Vanuatu. Im Inselstaat Vanuatu gibt es auf der Hauptinsel Efate von unserer Ywam Base ein Familienzentrum, das im Juli eröffnet wird. Und wir wollen schauen, ob wir uns vorstellen können, längerfristig dort zu sein. Denn unser Herz ist es, Familien zu unterstützen, zu fördern und Jesu Liebe in Familien zu bringen.
Tobi möchte sich gerne in Männer investieren. Bei “Der 4. Musketier” hat er das bereits in Deutschland gemacht. In Vanuatu sind viele Männer gewalttätig, nehmen ihre Verantwortung nicht wahr und sind keine präsenten …