Mittwoch, 9. September 2015

Wie mein Mann sich neu in mich verliebt hat. Und ich mich in ihn.

Wir sind jung und noch nicht lange verheiratet, wir sind schön fünf Jahre zusammen und wir lieben uns. Alles wunderbar.
Aber der Alltag hat starke Macht und wenn man nicht gemeinsam daran arbeitet, dann kann die Verliebtheit ganz schnell verschwinden. Anfang Mai hat mein Mann sich ganz neu in mich verliebt, und das, obwohl er nicht mal bei mir war.


Er war auf einem Charakterwochenende für Männer von der Organisation "Der 4. Musketier". Das heißt: Schottland, Wandern, Zelten, Matsch, Schlafmangel, Kälte, Gemeinschaft, Herausforderungen und wahrscheinlich noch so einiges mehr. Er kann das natürlich besser erzählen. Das wichtigste dabei ist, dass jeder Mann lernt, Gott die Kontrolle abzugeben. Weil er sie sowieso nicht hat, weil Gott allein weiß was gut für jeden einzelnen ist. 

Jedenfalls hat Gott Tobias daran erinnert, warum er mich geheiratet hat. Mit Emotionen und auch mit dem Verstand, denn Liebe ist eine Entscheidung, und wir haben uns sehr früh füreinander entschieden. 
Natürlich war ich überglücklich, als er nach fünf Tagen ohne Kontakt nach Hause kam und mich ganz neu liebte.
Gleichzeitig hat Gott auch in mir gearbeitet. Spätestens bei Awakening Europe, aber auch schon im Mai, als ich alleine zuhause war, habe ich gespürt, wie tief eine Liebe, für die man sich bewusst und total mit dem Kopf entscheidet, auch im Herzen sein kann. 


Leider kann ich euch kein Rezept mitgeben oder eine Aktivität vorschlagen, bei der man sich auf jeden Fall verliebt oder die Liebe zu seinem Partner erkennt. Ich denke, die Liebe ist ein Geschenk, das man allerdings festhalten oder in den Schrank stellen kann. Es geht darum, sich jeden Tag neu füreinander zu entscheiden.

Es ist nicht die Lösung für alles, dass du deinen Mann nach Schottland (bzw. in den Schwarzwald oder in den Taunus) schickst. Aber: Gottes Liebe und Vergebung, die man gut in extremen und Grenzsituationen erleben kann, sind das beste Fundament für eine funktionierende Beziehung und Ehe. Wer Gottes Liebe erfährt, der muss sie weitergeben, und am besten direkt an die Person, die mir so nah steht, wie niemand sonst: an meinen Mann.


Love,
Anni

1 Kommentar:

  1. Das hast du wirklich schön geschrieben und ich finde deinen Glauben an Gott wirklich bemerkenswert!
    Liebe Grüße, Verena

    AntwortenLöschen