Montag, 17. September 2018

Ehe - ein Leib

Am Samstag haben wir unseren 6. Hochzeitstag gefeiert. Es war ein sehr schöner Tag, der letzte, an dem wir unser Kind noch im Bauch, aber noch nicht in den Armen haben :)
Wir haben ein bisschen auf die letzten Hochzeitstage zurück geschaut und das war toll. Wir haben keine richtigen Rituale für den Hochzeitstag. Wir verbringen einfach Zeit zusammen und lassen ein bisschen Revue passieren, was Gott Gutes gemacht hat.
Was macht ihr denn jedes Jahr an eurem Hochzeitstag?

Passenderweise hat Tobias am Freitagabend, dem Abend vor unserem Hochzeitstag, einen interessanten Gedanken von Gott bekommen.
Er leitet hier momentan eine Männergruppe an, die sich einmal wöchentlich trifft. In der Gruppe tauschen die Männer sich aus, ermutigen sich und entdecken zusammen den Schlüssel, um sexuell rein zu leben, also frei von Pornographie, anderen sexuellen Süchte und natürlich treu. Am Freitagabend bereitete Tobias die Session für die kommende Woche vor, bei der es um die "Waffenrüstung Gottes" aus Epheser 6 geht.
Beim "Gürtel der Wahrheit" bekam Tobias eine Offenbarung, einen persönlichen Gedanken von Gott für unsere Ehe.
Der Gürtel der Wahrheit wird als erstes erwähnt. Sie hält alles zusammen - den Rest der Rüstung, ja eigentlich das ganze Leben. Die Wahrheit Gottes ist die Grundlage für die geistliche Kampfführung, denn der Feind, Satan, ist der Wortverdreher und Lügner schlechthin. Seine Hauptstrategie: stehlen, töten und zerstören. (Johannes 10,10).

Für die meisten Männer dieser Gruppe bedeutet das in der aktuellen Lebenssituation: ehrlich vor sich selbst und vor Gott sein, ehrlich untereinander sein, einander Rechenschaft geben und sich dadurch stärken, widerstehen und sexuell rein sein.

Für Tobias war klar: die volle Wahrheit beginnt schon beim Denken, die volle Wahrheit beginnt im Kopf. Und für Tobias ist die Situation natürlich ein bisschen anders, da er, anders als die meisten anderen Teilnehmer, verheiratet ist.
Bei unserer Hochzeit werden wir vor Gott "ein Leib", also ein Körper, eine Person. Natürlich sind wir physisch immer noch zwei Menschen, zwei Individuen mit zwei Gehirnen, Herzen, Seelen etc. Aber gleichzeitig sind wir eins vor Gott, für die unsichtbare Welt.
Ein Leib und ein "Kopf" (mind).

Und darum wollen wir nun in Zukunft schon viel früher miteinander teilen, was uns beschäftigt und in uns vorgeht: sei es ein Gedanke, der uns dem anderen nicht näher bringt oder auch eine Enttäuschung, etc. 

(Sexuelle) Lust beginnt meistens mit einem ziemlich harmlosen Gedanken. Aus diesem wird ein Verweilen, man denkt länger darüber nach und Begierde kommt auf. Und aus der Begierde wird dann das Tun, wenn wir uns nicht unter Kontrolle haben und unseren Begierden und Gelüsten nachgeben. 
Wenn wir schon diesen harmlosen ersten Gedanken mitteilen und ihn somit aus der Dunkelheit (dein Geheimnis) ins Licht (die Wahrheit) stellen, so unsere Überlegung, so kann er sich deutlich schwerer oder sogar gar nicht weiterentwickeln. Und weil wir wissen, dass der Partner davon weiß, ist es leichter, sich selbst zu kontrollieren. Ja, es zeigt definitiv von Stärke, wenn man seinem Partner Süchte, sündhafte Taten oder Gedanken gesteht, Dinge offenbart, die bisher im Verborgenen lungerten, aber ist es nicht noch viel stärker, wenn man bereits den ersten Gedanken teilt, sodass der Feind erst gar keine Chance hat mehr Unheil anzurichten? Wir denken schon! Zugleich zeigt man damit auch Demut, dass man nicht erst versucht selbst mit den schrägen Gedanken klarzukommen, was man vielleicht gar nicht immer schafft! Lasst uns also im Licht wandeln.
Leben wir aber im Licht, so wie Gott im Licht ist, dann haben wir Gemeinschaft miteinander. Und das Blut, das sein Sohn Jesus Christus für uns vergossen hat, befreit uns von aller Schuld. 
- 1. Johannes 1,7 (Hoffnung für Alle, Bibel)

Zudem leben wir, was wir einander vor 6 Jahren versprochen haben: ein Leib zu sein. Ein göttliches Prinzip und Geheimnis, das so wunderbar ist, dass wir es nie ganz verstehen werden. 

Für so eine Ehrlichkeit miteinander benötigt es ein gutes Fundament und beide Partner müssen den Willen zeigen, für die Beziehung zu kämpfen! Sonst kann es unter Umständen eher destruktiv sein, alle Gedanken miteinander zu teilen. Vielleicht ist es erst dran, sich in Selbstbeherrschung zu üben, bevor man diesen Schritt geht.


Was denkst du? Wo beginnt sexuelle Unreinheit und ab wann ist es wichtig, mit dem Partner zu teilen, um ehrlich miteinander zu sein. 

love, anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein ganzes Jahr

Unser Baby ist nun schon ein Jahr alt! (Und noch länger habe ich mich hier nicht gemeldet) Was für eine Freude und eine ruhige Stabilität er...

besonders gern gelesen