Mittwoch, 4. Januar 2017

Gesegnetes neues Jahr!


Das neue Jahr liegt ausgebreitet vor uns, weiß wie eine große Leinwand und wartet nur darauf, gestaltet zu werden.
Ich liebe den Zauber der ersten Januarwoche. Alles scheint möglich zu sein. Ich überlege mir, welche Orte ich dieses Jahr sehen möchte, welche Menschen ich treffen will und was ich alles erreichen kann. Ich denke an den Muskathlon im Oktober, der mir noch eeeeewig weit weg erscheint oder an den Frühling, auf den ich mich schon so freue. Oder zuallerst mal an den Schnee, den ich mir sehr wünsche.
Überlegungen, wie lange wir noch in dieser Wohnung leben werden und ob 2017 uns eine neue Heimat schenken wird geistern durch meinen Kopf.


Das alles bringe ich zu Papier und vor meinen Gott. Denn er weiß schon, was kommen wird und das beruhigt mich und gibt mir Frieden und Sicherheit.
Ich schreibe mir meine Vorsätze auf. Nicht nur an Neujahr, aber auch dann, denn es ist ein prima Zeitpunkt, um Entwicklungen festzuhalten und sich selbst zu überprüfen. Ganz ohne Druck und in der Gnade Jesu.

Ich wünsche Dir ein frohes und gesegnetes neues Jahr. Dass Gott dich durchträgt und hält und dir in vielen großen und kleinen Wundern seine Gnade und Liebe vor Augen malt und ins Herz schreibt.

Love, Anni

Kommentare:

  1. Hallo, ich habe mich heute zum ersten Mal auf deine Seite verirrt.
    Der Beitrag gefällt mir sehr gut, er spricht von Liebe und voller Gottvertrauen. Das erinnert mich daran, dass ich dies genauso (oder ähnlich) geschrieben hätte ... aber gerade im vergangenen Jahr ist soviel Negatives in meinem Leben passiert, dass ich an einem Punkt angekommen bin, wo ich nachvollziehen kann, dass man als Christ auch in Situationen hineingeraten kann, wo man einfach nicht mal mehr beten kann. Hätte ich früher nicht für möglich gehalten. Nun habe ich es selbst erfahren. Halte an deinem so großen Gottvertrauen so fest, er kann schnell weg sein, wenn man locker lässt.
    Wie sagte Paulus so schön, dass man nie sagen soll man falle nicht...
    Nein, es sollte kein Negativ-Kommentar werden, sondern ein DANKE, dass du mich an dieses große Vertrauen erinnert hast ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Weena,

      danke für deinen Kommentar. Ich kann deine Gedanken gut nachvollziehen und an manchen Tagen fehlen mir auch die Worte im Gebet. Und dann komme ich wieder bei der unerklärlichen Gnade unseres liebenden Vaters an.
      Ich wünsche dir ein wirklich gesegnetes Jahr 2017 voll von neuem Vertrauen und Tanzen im Gnadenregen unseres Herrn.
      Love, Anni

      Löschen