Montag, 7. März 2016

Zerbrochenheit

Draußen schneit es dicke, sehr nasse Flocken. Es ist so grau draußen, wie heute in mir.
Ich bin mit dem Vorsatz aufgestanden, heute alles, was ich tue, zu Gottes Ehre zu machen. Und Stunden später sitze ich da und realisiere, dass mich der Serien-Dschungel wieder einmal gefangen hat.
Ich bin enttäuscht über mich selbst. Über meine Faulheit entsetzt. Über meine Schwachheit beschämt.

Ich bringe die erste (nicht wie geplant die dritte) Wäsche zur Waschmaschine und im Treppenhaus kommt der erlösende Gedanke. Die Woche ist jung, der Montag für jeden nicht so leicht. Ich kann immer noch 'umdrehen'. So oft denke ich, der Tag ist sowieso schon verloren. Es ist schon so spät, jetzt macht es keinen Unterschied mehr, wie ich handle, ob ich noch mehr Süßes esse, ob ich noch rausgehe oder nicht....

Und wieder schau ich hin zum Kreuz, wo du für mich starbt.
Ergriffen von der Gnade und zerbrochen im Geist.
Wieder dank ich dir, Herr.
Wieder geb ich mein Leben hin.




Vor allem in der englischen Version des Liedes kommt es so gut raus: 'I'm in that place once again... Once again I thank you. Once again I pour out my life'. Immer wieder darf ich zu Jesus kommen. Ich darf ihm mein Leben vor die Füße schütten. Ich darf immer wieder Gnade erleben und erkennen und genießen.

Jesus kann meine Zerbrochenheit benutzen und in etwas Wunderschönes verwandeln.
Wie gut Jesus zu uns ist. Ich will IHN heute den Rest des Tages lobpreisen!

Love,
Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen