Samstag, 20. Juni 2020

Mama mit Gefühl

Heute geht es weiter mit der #mamasein Reihe.
In der letzten Zeit wirbeln meine Gedanken oft von einem Extrem zum Nächsten. Ob das an den Schwangerschaftshormonen liegt? Es fällt mir jedenfalls schwer, alles zu "Papier" zu bringen und gleichzeitig hilft es mir, die Gedanken zu ordnen.

Ich denke, meine Gefühle sind nicht nur von meiner hormonellen Lage beeinflusst, sondern auch von den Gefühlsausbrüchen meines Kleinkindes.
Und da wären wir schon mitten im Thema: Sie ist das Kleinkind, das seine Gefühle erstmal kennenlernen und austesten darf, und dann lernen darf, sie zu kontrollieren.
Und ich bin die Erwachsene, die Mama, die aushalten lernen und begleiten lernen darf.

Ich bin der Thermostat, nicht das Thermometer. Das heißt, ich gebe die Temperatur vor und passe mich nicht an. Gleiches gilt auch für Gefühlsausbrüche während der Schwangerschaft. Die sind erlaubt, aber ich will mich nicht davon beherrschen lassen.
Natürlich habe ich Gefühle, die von Dingen im Außen beeinflusst werden. Ich bin kein Stein, natürlich werde ich mal sauer, bin genervt, rolle die Augen, hebe die Stimme, stampfe auf den Boden, Tränen fließen.
ABER: Ich unterstelle mich nicht den Gefühlen eines 18 Monate alten Mädchens, nicht dem aufgewirbelten Hormonhaushalt durch Schwangerschaft oder Zyklus, nicht den Nachrichten und Einschränkungen aufgrund von Covid19, nicht der Laune meines Nachbarn, etc.
Für meine Gefühle bin ich ganz alleine verantwortlich. Und als Mama trage ich die Verantwortung, meinem Kleinkind bei der Regulation seiner Gefühle zu helfen.

Es ist wichtig, dass ich kein Stein bin, dass wir unsere Gefühle fühlen. Wie sollen unsere Kinder sonst lernen und viel wichtiger, wie sollen wir sonst leben? Gott hat uns so gemacht, mit unseren Gefühlen! Wir haben ja auch nicht nur negative Gefühle, sondern auch viele positive und schöne! Aber wie ich agiere und reagiere möchte ich nicht von meinen Gefühlen abhängig machen, sondern das entscheide ich in jedem Moment neu. Meine Laune wähle ich selbst! Meine Einstellung zu Dingen wähle ich selbst!
Wir sind Menschen mit Körper, Seele und Geist.
Unsere Seele besteht aus unserem Willen, Gedanken und Emotionen. Wenn ich mich nur von meinen Emotionen führen lasse und meinen Willen ausblende oder meinen Willen im Emotions-Selbstmitleids-Vollbad baden lasse, dann genieße ich das vielleicht einen kurzen Moment. Aber wirklich besser geht es mir insgesamt damit nicht. Es ist wichtig, dass unsere Gedanken von Gottes Liebe und Gottes Geist erfüllt sind, dann können wir unseren Willen auf die richtigen Dinge fokussieren - und unsere Emotionen folgen.
Und falls mir das noch zu schwer fällt, da gibt es durchaus den einen oder anderen Moment, dann unterstelle ich immer wieder neu und bewusst meinen Körper und meine Seele meinem Geist, der von dem Heiligen Geist Gottes gefüllt ist. Und da finde ich Annahme und Vergebung für mich, kann mich beruhigen im Shalom-Frieden Jesu, der allen weltlichen Frieden übertrifft, und dann bin ich neu gewappnet für die Situationen, die meine Emotionen zum Kochen bringen.

Wie geht es dir mit deinen Gefühlen? Vielleicht hast du kein Kleinkind, aber dafür eine andere Herausforderung. Ich sehe es als einen Segen: nur an der Herausforderung können wir lernen.
Es ist so wichtig, dass wir unsere Gefühle nicht unterdrücken (oder die unserer Kinder), Gefühle dürfen gefühlt werden!! Aber gleichzeitig sind sie auch nur Hinweise auf das, was vielleicht gerade schief läuft. So können sie uns auch helfen, Dinge und Situationen anzugehen und zu verändern.
Ich möchte auch gar nicht, dass Gefühle nur negativ besetzt sind. Gefühle sind etwas wunderbares. Denk einmal an die Bandbreite, was wir fühlen können und wie subjektiv das alles ist. Gefühle können wir nicht sehen, nicht greifen, wir wissen manchmal nicht einmal, wo wir sie genau fühlen. Gefühle sind uns von Gott gegeben, sie sind ein Geschenk, über das wir uns freuen dürfen und das wir nutzen dürfen.

love,
anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein ganzes Jahr

Unser Baby ist nun schon ein Jahr alt! (Und noch länger habe ich mich hier nicht gemeldet) Was für eine Freude und eine ruhige Stabilität er...

besonders gern gelesen