Sonntag, 11. September 2016

Wertvoll.

Ich wandere, irgendwo im Appenzeller Land. Meine Waden sind mit brauner Pampe bespritzt, wahrscheinlich eine Mischung aus Schlamm und Kuhfladen. Eine Dusche erwartet mich frühestens morgen Abend. Ich höre nichts außer dem beständigen Glockengeläut der Kühe und Ziegen auf den Weiden um mich herum und den Schritten und dem Atmen der Frauen vor und hinter mir und von mir selbst.
In meiner Hand liegt fest umschlossen ein Stein. Ich trage ihn, aber nur ein Stück des Weges. Er ist rau und kantig, aber ich drücke ihn fest in die Handfläche. Ich laufe, hüpfe über Matschpfützen, klettere über Weidezäune und die Gedanken sind bei meinem besten Freund, meinem Retter, bei meinem Jesus. Zu ihm bringe ich meinen Stein. Meinen hässlichen, kalten, kantigen Stein. Er gehört nicht in mein Leben. Natürlich hat er eine Bedeutung für mich.
Das letzte Stück ist steil. Wir klettern fast schon, es geht
eine Wiese hinauf. Bis zum Gipfelkreuz. Dort lege ich meinen Stein ab. Bleibe ein Weilchen sitzen und schaue mich um. Ich spüre, wie ich leichter werde. Ich lasse meine Last hier. Auf dem Gipfel. Am Kreuz. Bei Jesus.
Quelle: https://www.facebook.com/arise.schweiz/
Mein Jesus, du gibst mir wert. Ich bin wertvoll. Schreib mir diese Gewissheit in mein Herz, ich will sie mit nach Hause nehmen. Nicht nur hier, auf einem Berg im Appenzeller Land, umgeben von knapp 100 Frauen, spüren. Ich will diese Wahrheit leben. Ich. Bin. Wertvoll. Danke.

Love,
Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen