Donnerstag, 22. Oktober 2015

Würde Jesus... Fleisch essen?

Der Oktober ist mein erster veganer Monat, aber Vegetarierin bin ich schon seit über 7 Jahren. "Warum???" ist wohl die häufigste Frage, die ich in meinem Leben so gefragt werde *lach* Ich wollte euch das in einem Listensonntag erklären. Aber das ist doch zu ausführlich und zu tiefgründig für einen Listensonntag. Da muss ich ein bisschen ausholen. Einige der Informationen findet ihr auch in diesem Youtube-Film. Vielleicht schaut ihr lieber den Film als meinen langen, emotionalen Beitrag zum Tierleid zu lesen ;) Aber vielleicht findet ihr ja ein paar neue Antworten, die euch überraschen und zum Nachdenken bringen.


Dass die Fleischproduktion, denn anders kann man das, was auf der Welt passiert, nicht mehr nennen, Tierquälerei ist, ist den meisten irgendwie schon im Hinterkopf. Dass aber auch für andere tierische Produkte Tiere leiden und sterben wissen nicht alle. Es handelt sich um Lebewesen, die Menschen sehen jedoch nur Produkte.

Ø  Fleischproduktion ist Tierquälerei:
  •  Haltung auf engstem (aber legalem) Raum
  • durch Züchtung ist ein Huhn nach 29 Tagen schlachtbereit; das Skelett und der Kreislauf reifen nicht so schnell wie das Fleisch, daher ist das Huhn eigentlich nicht lebensfähig und sehr anfällig für Krankheiten
  • aufgrund der vielen Krankheiten werden bei über 96% Antibiotika gegeben (die isst du mit!)
  • Schlachtung und Ausnahme ohne ausreichende Betäubung
  • Kadaver und Kot in der Anlage führen zu unhygienischen Bedingungen
  • Kälber werden den Milchkühen weggenommen, männliche z.T. getötet und als Fleisch verkauft und weibliche kommen auch in die Milchindustrie
  • die lebendigen Tiere werden verletzt, dass sie einander auf dem engen Raum nicht verletzen, z.B. Schwanz abschneiden, Schnabel stutzen usw.
Das sind für mich persönlich schon ausreichend Gründe, um kein Fleisch zu essen und auch die vegane Ernährung auszuprobieren. Aber es sind eben "nur Tiere". Doch wer denkt, nur Tiere sind von unserem übermäßigen Fleischkonsum betroffen, der irrt sich:


Ø  Futtermittel für die Tiere werden v.a. in südamerikanischen Ländern massenweise hergestellt:
·      Bauern wird die Lebensgrundlage genommen, sie werden vertrieben, dass genug Platz für den Sojaanbau vorhanden ist
·      somit wird den Menschen auch die Nahrung genommen
·      Pestizide machen die Menschen sterbenskrank, Babys kommen mit Missbildungen auf die Welt (z.B. das Gehirn wächst nach außen), Kinder sterben!
Ø  Vermehrte Ausscheidungen der Tiere führen zu verunreinigtem Grundwasser und Boden, schwierig für Bauern und kein sauberes Trinkwasser vorhanden
Ø  Import des „Fleischabfalls“ aus Europa nach Afrika führt zur Zerstörung der afrikanischen Märkte und Hunger als Folge

Es steckt einfach mehr hinter der Fleischindustrie, als nur "Tiere zu töten". Wenn das nur alles wäre...Dazu kommt, dass Fleisch und Milch einfach nicht gesund sind. Das mag eine Überraschung für dich sein, denn die Werbung und die Industrie sind Meister der Täuschung und wollen ihre Produkte natürlich verkaufen. Krebs, Gicht, Rheuma, Übergewicht, das sind alles Krankheiten, die mit hohem Fleischkonsum in Verbindung gebracht werden können.

Nach der Schöpfung gibt Gott Adam und Eva den Auftrag, die Erde zu bebauen und zu bewahren (vgl. Genesis 2,15) und nicht die Erlaubnis, die Erde auszubeuten! In 1. Mose 9,3 gibt Gott Noah nach der Sintflut die Erlaubnis, Tiere zu essen, sowie das "grüne Kraut". Dies deutet für mich darauf hin, dass das davor nicht der Fall war und Gott die Tiere nicht als Nahrung für uns gemacht hat. Mit dieser Stelle kann ich nicht begründen, Vegetarierin zu sein, denn Gott gibt ja die Erlaubnis zum Essen von Fleisch. Aber mir geht es um Gottes Ursprungsgedanke. Diese Idee finde ich total spannend!

Ob Jesus Vegetarier wäre, wenn er heutzutage auf der Erde gelebt hätte, weiß ich nicht. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass es Jesus nicht egal ist, wie wir mit der Erde, den Tieren und den Pflanzen, umgehen. Gott hat sie uns anvertraut, nicht um sie auszubeuten, sondern um sie zu bewahren. Das heißt nicht, du musst auf Fleisch verzichten. Aber besinne dich neu: Die moralisch vertretbare Produktion von Fleisch kostet Geld. Massenproduktion ist zwar billig, dafür aber ungesund, zerstörerisch, gleichgültig und Quälerei. Wieso nicht den Bauern um die Ecke unterstützen und das Fleisch bei ihm, aus eigener Schlachtung, kaufen. Das gibt es fast nicht mehr, da die Bauern aufgrund der geringen Nachfrage so nicht überleben können. Back to the roots und zurück zum Sonntagsbraten statt täglich Fleisch, das wäre doch ein Anfang. Dann kann Qualität vor Quantität kommen und das ist immerhin ein Anfang.

Wie steht ihr zu dem Thema? Was sind eure Gedanken?

Love,
Anni


Kommentare:

  1. Liebe Anni,
    ich habe mich auch schon mal gefragt, was in der Bibel steht, was wir essen sollen bzw. dürfen. Ein interessantes Buch dazu ist "Wellness nach Gottes Plan". Das hat mir sehr geholfen, es geht darin nicht nur um Fleisch, auch um andere Lebensmittel. Ich kann es nur Empfehlen. In dem Buch steht drin, dass wir nur Fleisch von "reinen" Tieren essen sollen, z. B. Rind. Eigentlich genial, dass in der Bibel genau steht, was wir essen sollen und was nicht, was wiederum auch gut für unseren Körper ist. Natürlich kommt es auch darauf an, wie das Tier gehalten wurde, wie es geschlachtet wurde etc. Da stimme ich dir voll und ganz zu.
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah, vielen Dank für deine Gedanken! Du redest jetzt von den jüdischen Reinheitsgeboten, richtig? Da hast du natürlich Recht und sicherlich sind das auch gute Richtlinien für eine gesündere Ernährung (kein Schwein z.B.) Das Buch werde ich mir mal anschauen, das hört sich ja interessant an, ich hätte nicht gedacht, dass es dazu ein Buch gibt :) Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass für uns nichts "unrein" ist, weder Menschen noch irgendeine Nahrung (vgl. Apostelgeschichte 10) =) Oder man isst eben einfach kein Fleisch und umgeht dieses Problem ;) Grinsende Grüße, Annika

      Löschen
  2. Hallo Anni
    Ich beschäftige mich auch immer wieder mit dem Thema und habe dazu auch schon auf meinem Blog www.meinsommerzimmer.de gebloggt. In diesem Zusammenhang mal kurz die Frage, ob ich dich und deinen Blog verlinken darf und du vielleicht meinen verlinken möchtest? Wäre cool! Jetzt zurück zum Thema. Ich würde mich Flexitarierin nennen. Ich esse tiereiweißarm-vollwertig und kann mich auch stark mit dem Clean Earting Konzept identifizieren. Ich überlegte auch strikte Vegetarierin zu werden oder auch Veganerin. Dann dachte ich mir auch, das ich es auch nicht sinnvoll finde das B12 dann mit "tierischen Kapseln" aufzufüllen. Außerdem steht das "vollwertige" im Vordergrund meiner Ernährung. Und so stellt sich mein Speiseplan wie folgt da: Ich esse viel Obst & Gemüse, trinke viel Tee & Wasser, esse Vollkornprodukte und gesunde Fette, Hülsenfrüchte und Nüsse und und und. Ich vermeide so gut es geht Fertigprodukte und Zuckerzusätze. Und mit dem Fleisch/ Fisch halte ich es so wie in Grunde zu Omas Zeiten, wo Fleisch und Fisch noch etwas besonderes waren und sehr sehr selten allein schon aus finanziellen Gründen auf den Tisch kamen. Verarbeitete Fleischwaren wie Wurst esse ich nicht mehr. Milchprodukte schränke ich ich ein, ich sehe das mit der Gesundheit ähnlich wie du. Ja ich weiß auch um die Massentierhaltung und auch die Art und Weise wie wir an unsere Milch kommen. Ich denk mir jetzt, würde jeder so wenig Fleisch-, Fisch- und Milchprodukte essen wie ich, dann würde die Massentierhaltung nicht nötig sein. Selbst die "normale" Nahrungsmittelgesellschaft empfiehlt nur wenige Gramm Fleisch oder Fisch in der Woche, das essen die meisten täglich!!!! Übrigens noch zum Abschluss. Ich finde deinen Bog super und folge ihm jetzt schon einige Wochen sehr sehr gerne. Und ich freue mich echt mal von dir zu hören. Schau doch mal in mein Sommerzimmer, klicke auf den Briefumschlag rechts oben und lass von dir hören. Alles Liebe und Gottes Segen, deine Glaubensschwester Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anni,
    ohh Vegetarierer sein...wir leben als Familie auch schon seit einigen Jahren überwiegend vegetarisch, wenn nicht, dann sehr selten aus Biohaltung...und ich habe wirklich schon so viele Gespräche zu diesem Thema geführt, dass ich mittlerweile schon gar keine Lust mehr darauf habe! Aber ich danke dir für deinen Beitrag. Ich finde es nämlich echt schwierig in manchen Situationen, wenn man fast überrollt wird und dann einfach nicht weiß, was man sagen soll ;)
    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Laura, das kenne ich, dass man gar keine Lust mehr hat darüber zu sprechen. So ging es mir auch ganz lange. Vor allem habe ich keine Lust mehr, mich immer zu rechtfertigen. Aber eigentlich muss ich mich gar nicht rechtfertigen, nicht dafür, dass ich Vegetarierin bin und auch nicht dafür, wenn ich dann doch mal beim Hamburger meines Mannes abbeiße ;) Ist schließlich meine Entscheidung :)

      Love, Anni

      Löschen
  4. Lirbe Annika,
    Ich habe deinen Blog gerade erst entdeckt und finde ihn echt interessant :)
    Wir sind "Teilzeitvegetarier" ;-) Es gibt oft vegetarisches Essen, aber beim Fleischkauf achten wir auf die Qualität und geben dann etwas mehr dafür aus. Unsere Frühstückseier kommen von glücklichen Hühnern aus dem Nachbardorf.
    Man sollte einfach wieder mehr zum "alten einfachen Leben" zurückkehren und darauf achten was man konsumiert. Mal schauen wann der Rest der Bevölkerung das merkt. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt ;)

    Liebe Grüße und Gottes Segen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena, wie schön, dass du hergefunden hast :) Ich bin ja auch so gerne bei dir auf dem Blog! :)
      Deine Einstellung ist super :) Ich glaub der Rest der Bevölkerung merkt das allerdings erst, wenn sie feststellen, dass man Geld nicht essen kann :(
      Gottes Segen, Anni

      Löschen
  5. Hallo Annika,

    Ich bin Nicole :-)
    Bin via Google schon dahinter gekommen, die einen Blog namen "jesusnatuerlich" hat. Mein Blog heißt komischerweise genau andersrum.
    Ich hab mich dieser Tage auch mal durch Lena's Blog gelesen. Der ist auch echt toll. Ich bin überrascht wie viele Menschen doch ähnlich "ticken" wie ich :-)
    Mach weiter so Annika.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sollte heißen:
      "Bin via Google schon dahinter gekommen, dass die Lena einen Blog namen "jesusnatuerlich" hat."

      Löschen
    2. Liebe NICOLE! Das tut mir jetzt aber leid, ich hab dich tatsächlich verwechselt, bitte entschuldige. Dann werde ich nun gleich auch deinen Blog mal anschauen! Ist es nicht schön, wie wir uns ähnlich sind und Jesus lieben und dann doch so unterschiedliche Blogs und Gedanken haben :)
      Sei gesegnet! Anni

      Löschen